Blitz / Reflektor / Mobile Studioblitze in der Hochzeitsfotografie

Blitz / Reflektor / Mobile Studioblitze

Einen Aufsteckblitz solltet ihr natürlich immer dabeihaben! Genauso - wenn möglich - einen zweiten, falls euch der erste im Stich lässt. Das passiert nicht oft, ist aber nicht ganz auszuschließen, wie ich es bereits im vorhergehenden Tutorial beschrieben habe. Vielleicht besorgt ihr euch auch direkt einen Diffusor-Aufsatz. Hier gibt es inzwischen für kleines Geld viele verschiedene Varianten und es lohnt sich, die ein oder andere auszuprobieren!

Wie bereits erwähnt, arbeite ich alleine und dementsprechend ohne Reflektoren und ich verzichte auch auf mobile Studioblitze. Das hat für mich persönlich viele Gründe, neben den hohen Anschaffungskosten, wenn ihr Wert auf eine gute Qualität der Ausrüstung legt. Ein Porty und mobile Studioblitzlampen,

  • brauchen viel Platz beim Transport
  • sind schwer und müssen bei der Mobilität berücksichtigt werden
  • machen meist einen Assistenten erforderlich, der bezahlt werden möchte
  • waren bisher für mich noch nie wirklich erforderlich.

Dennoch erwähne ich es, weil viele Berufsfotografen nicht umsonst damit arbeiten und darauf viel Wert legen. Ihr persönlich werdet anfangs vielleicht nicht damit arbeiten, es ist auch nicht so, dass es ein MUSS ist, aber vielleicht kommt ihr an den Punkt, dass ihr es einmal testen wollt oder euer Equipment darauf auslegen wollt. Wenn ihr einen Assistenten habt, umso besser. Hier empfehle ich euch anfangs wirklich den Rent-Service, den die Hersteller solcher Ausrüstung meist anbieten. Testet es doch einmal in der Praxis an einer schönen Location und lernt die Vorzüge einer solchen Ausrüstung kennen.

Nur mit Tageslicht geht es auch!