Grundlagen der Hochzeitsfotografie

Grundlagen

In diesem mehrteiligen Tutorial möchte ich dir gerne ein bisschen was über die Hochzeitsfotografie erzählen und dir dieses Gebiet näherbringen. Diese Tutorialserie ist vorrangig an Anfänger, aber auch an ambitionierte Hobbyfotografen gerichtet, die sich gerne auf diesem Gebiet etwas weiterbringen möchten.

Vielleicht wurdest du ja bereits gefragt, ob du nicht einmal eine Hochzeit von Freunden fotografieren möchtest? Oder du hast bereits die ein oder andere Hochzeit mit der Kamera begleitet und würdest gerne noch ein paar Tipps und Tricks erfahren. Dann ist diese Serie genau das Richtige für dich. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen. Den Ehrgeiz und den Spaß an der Fotografie darf man nie verlieren.

Denn nur so wird ein Fotograf immer besser und kann sich selbst entwickeln. "Stillstand" sollte man sich also bei der Fotografie nie erlauben. Fall nie in einen Arbeitstrott. Selbst, wenn du schon viele Hochzeiten begleitet hast, versuche immer, es noch besser zu machen, probiere neue Sachen aus, etwas, das du bisher noch nie gewagt hast.

Fotografie ist Kunst und vor allem basiert sie auf eigenem Geschmack, eigenem Stil und natürlich der Inspiration. Ein Stil kann nicht kopiert, sondern muss selbst gefunden werden. Daher sollen meine Bilder hier nicht die Grundlage für deine Fotografie darstellen, sondern dir einen kleinen Anreiz verschaffen, wie du deine Bilder und deinen eigenen Stil finden kannst.

Das Thema Grundlagen "Kameraeinstellungen" wird dir vielleicht auch schon vertraut sein, denn es findet sich in unzähligen Tutorials hier, weshalb ich es ausgespart habe. Stattdessen habe ich in einigen Teilen dazu weitere Anmerkungen aufgeführt, speziell auf das jeweilige Hochzeitsthema bezogen.

Auch wenn dir meine Fotografien und Bearbeitungen nicht zusagen - denn das ist schließlich immer Geschmackssache -, so kann ich dir aber sicherlich doch die ein oder andere Idee mit auf den Weg geben. Das ist für mich auch das Wichtigste beim Verfassen eines guten Tutorials.

Deine Bilder sollen deine Sprache sprechen und Wiedererkennungswert geben. Dabei ist es egal, ob du hellere oder dunklere Bilder magst, ob du lebhaft und spontan oder etwas fixer fotografieren möchtest. Deine Fotografien werden deine Visitenkarte und dein Aushängeschild sein. Es werden sich Paare angesprochen fühlen, die deinen Geschmack teilen und darauf kommt es an.

Genauso ist es bei der Bildbearbeitung. Viele mögen lieber natürliche und ganz unbearbeitete Fotografien, andere Paare werden anspruchsvoller sein und möchten, dass ihre Bilder "perfekt" aussehen und ggf. auch stark bearbeitet sind.

Du kannst dich Stück für Stück auf allen Gebieten weiterentwickeln und später genau das anbieten, was dir gefällt und was auch deine Brautpaare glücklich machen wird. Dabei kannst du dir immer die Arbeit erleichtern, wenn du schon bei der Aufnahme hohe Ansprüche an dich selbst stellst, damit wird später weniger Arbeit erforderlich sein.

Ich selbst habe in den letzten Jahren unglaublich viele Bücher zum Thema Hochzeitsfotografie gelesen und mich dadurch inspirieren lassen, neue Wege zu beschreiten, etwas auszuprobieren, was ich für mich selbst sonst nie entdeckt hätte oder aber auch Sachen probiert und für mich persönlich als nicht "richtig" empfunden. So wird es auch dir gehen.

Auch kann keiner sagen: Wähle für diese Art der Fotografie Blende XY oder bei dem Wetter und den Lichtverhältnissen ISO XY. Du musst herausfinden, was für dich speziell am besten funktioniert und dich dafür mit deiner Kamera und deinem Equipment gut vertraut machen, dich selbst und auch deine Technik bis an die Grenzen austesten.

Diesen Teil Die Grundlagen habe ich in einige Punkte gegliedert, die du vielleicht von einem Grundlagen-Tutorial über die Hochzeitsfotografie erwarten wirst:

  • 1. Das A und O der Hochzeitsfotografie
  • 2. Was macht einen guten Hochzeitsfotografen aus?
  • 3. Habe ich die richtige Ausrüstung?
  • 4. Wie kann ich am besten üben?
  • 5. Welche Kenntnisse sollten bestehen?
  • 6. Was wird mich in dieser Tutorialserie weiterhin erwarten?

Bevor wir uns dann in den Teilen mit den einzelnen Punkten befassen, habe ich hier in 1. Teil eine erste Übersicht für dich, denn ggf. bist du nur neugierig, ob die Hochzeitsfotografie etwas für dich wäre oder ob du es einfach einmal wagen möchtest, ein Brautpaar am großen Tag zu begleiten.

Oder du bist schon ein bisschen "weiter" und versprichst dir von dieser Tutorialserie neues Wissen, dann wirst du in diesem Teil in Erfahrung bringen, ob diese Tutorialserie dir dabei helfen kann.